tazusb rev 196

Add tazusb.de.html (thanks HGT)
author Paul Issott <paul@slitaz.org>
date Sun Jan 29 12:58:34 2017 +0000 (7 months ago)
parents 5830659e86d3
children 05b68908ba41
files doc/tazusb.de.html
line diff
     1.1 --- /dev/null	Thu Jan 01 00:00:00 1970 +0000
     1.2 +++ b/doc/tazusb.de.html	Sun Jan 29 12:58:34 2017 +0000
     1.3 @@ -0,0 +1,163 @@
     1.4 +<!DOCTYPE html>
     1.5 +<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" lang="de">
     1.6 +<head>
     1.7 +	<title>TazUSB-Handbuch</title>
     1.8 +	<meta charset="utf-8" />
     1.9 +	<link rel="shortcut icon" href="favicon.ico" />
    1.10 +	<link rel="stylesheet" type="text/css" href="style.css" />
    1.11 +</head>
    1.12 +<body>
    1.13 +
    1.14 +<!-- Header -->
    1.15 +<div id="header">
    1.16 +	<h1>TazUSB-Handbuch</h1>
    1.17 +</div>
    1.18 +
    1.19 +<!-- Start content -->
    1.20 +<div id="content">
    1.21 +
    1.22 +<h2>NAME</h2>
    1.23 +<p>
    1.24 +TazUSB - SliTaz Direktstart-USB-Datenträger erstellen
    1.25 +</p>
    1.26 +
    1.27 +<h2>SYNTAX</h2>
    1.28 +<pre>
    1.29 +tazusb [command] [compression|device|file]
    1.30 +</pre>
    1.31 +
    1.32 +<h2>BESCHREIBUNG</h2>
    1.33 +<p>
    1.34 +	TazUSB ist eine Kommandoprozedur zu Installation von SliTaz auf einem USB-Datenträger.
    1.35 +	Anders als bei der Installation auf Platte wird das Dateisystem als komprimierte Datei
    1.36 +	<tt>rootfs.gz</tt> gehalten. 
    1.37 +	Das Dateisystem wird beim Systemladen vollständig in den Arbeitsspeicher gebracht. Damit
    1.38 +	werden die Antwortzeiten verkürzt, das Dateisystem gegen zufällige Verfälschungen
    1.39 +	geschützt und Ein-Ausgaben auf das USB-Gerät verringert. Mithilfe von TazUSB kann auch
    1.40 +	das Wurzeldateisystem mit allen Änderungen nach dem Systemladen auf den USB-Datenträger
    1.41 +	zurückgeschrieben werden, womit die gleichen Vorteile wie bei einer Installation auf
    1.42 +	Platte gegeben sind.
    1.43 +</p>
    1.44 +<p>
    1.45 +	TazUSB unterstützt USB-Datenträger, die Dateisysteme im Format FAT32, EXT3 oder EXT2
    1.46 +	enthalten und verwendet SYSLINUX bzw. EXTLINUX. Das Verzeichnis 
    1.47 +	<tt>/home</tt> wird bei der Systemeinleitung unter Verwendung der UUID des USB-Datenträgers
    1.48 +	eingehängt. Anders als ein Gerätename hat die UUID den Vorteil, dass sie sich nie
    1.49 +	ändert, egal an welchem Rechner das Gerät angeschlossen ist.
    1.50 +</p>
    1.51 +
    1.52 +<h2>KOMMANDOS</h2>
    1.53 +<a name="usage"></a>
    1.54 +<h3>usage</h3>
    1.55 +<p>
    1.56 +	Mit dem Kommando <tt>usage</tt> wird eine kurze Beschreibung aller verfügbaren Kommandos ausgegeben.
    1.57 +</p>
    1.58 +<pre>
    1.59 + # tazusb usage
    1.60 +</pre>
    1.61 +
    1.62 +<a name="writefs"></a>
    1.63 +<h3>writefs</h3>
    1.64 +<p>
    1.65 +	Mit dem Kommando <tt>writefs</tt> wird das aktuell im Arbeitsspeicher befindliche Dateisystem in 
    1.66 +	eine Datei <tt>rootfs.gz</tt> gepackt. Wenn der USB-Datenträger unter <tt>/home</tt> eingehängt
    1.67 +	ist (wie es sein sollte), wird das neue Dateisystem dorthin kopiert,
    1.68 +	ansonsten in das Wurzeldateisystem des USB-Datenträgers (/). Das vorherige Dateisystem
    1.69 +	wird in "previous.gz" umbenannt und kann bei der Eingabeaufforderung <tt>boot:</tt> während
    1.70 +	der Systemeinleitung durch Eingabe von <tt>previous</tt> ausgewählt werden. Alle älteren
    1.71 +	Dateisysteme werden in <tt>rootfs.gz.unixtimestamp</tt> umbenannt. Da diese nicht automatisch
    1.72 +	gelöscht werden, sollten Sie diese von Zeit zu Zeit manuell löschen, um Speicherplatz zu sparen.
    1.73 +</p>
    1.74 +<p>
    1.75 +	Für die Komprimierung des Dateisystems kann gewählt werden zwischen <tt>lzma</tt>, <tt>gzip</tt>
    1.76 +	oder <tt>none</tt>. 
    1.77 +	Keine Komprimierung zu verwenden ist sehr schnell (unter 5 Sekunden) und dann nützlich, 
    1.78 +	wenn Sie mit vielen Änderungen herumprobieren. Im Vergleich dazu braucht Komprimierung mit
    1.79 +	lzma oder gzip einige Minuten, reduziert aber drastisch die Größe der erzeugten Datei.
    1.80 +	Daher wird Komprimierung empfohlen, wenn permanente Änderungen am Dateisystem gespeichert
    1.81 +	werden sollen.
    1.82 +</p>
    1.83 +<pre>
    1.84 +# tazusb writefs <em>compression</em>
    1.85 +</pre>
    1.86 +<p>Beispiel:</p>
    1.87 +<pre>
    1.88 +# tazusb writefs lzma
    1.89 +</pre>
    1.90 +
    1.91 +<a name="format"></a>
    1.92 +<h3>format</h3>
    1.93 +<p>
    1.94 +	Mit dem Kommando <tt>format</tt> kann ein USB-Datenträger für die Verwendung als
    1.95 +	Direkstart-USB-Datenträger eingerichtet werden. Zur Zeit können Dateisysteme im Format
    1.96 +	EXT2, EXT3 und FAT32 erstellt werden.
    1.97 +</p>
    1.98 +<pre>
    1.99 +# tazusb format <em>/dev/name</em>
   1.100 +</pre>
   1.101 +<p>Beispiel:</p>
   1.102 +<pre>
   1.103 +# tazusb format /dev/sda1
   1.104 +</pre>
   1.105 +
   1.106 +<a name="gen-liveusb"></a>
   1.107 +<h3>gen-liveusb</h3>
   1.108 +<p>
   1.109 +	Mit dem Kommando <tt>gen-liveusb</tt> wird ein Urlader (syslinux oder extlinux, abhängig vom
   1.110 +	Dateisystem) installiert und die Partition ladefähig gemacht. Dann wird der SliTaz-Kern
   1.111 +	und das Dateisystem von dem optischen Datenträger auf den USB-Datenträger kopiert, so
   1.112 +	dass schließlich SliTaz von dem USB-Datenträger geladen werden kann. 
   1.113 +</p>
   1.114 +<pre>
   1.115 +# tazusb gen-liveusb <em>/dev/name</em>
   1.116 +</pre>
   1.117 +<p>Beispiel:</p>
   1.118 +<pre>
   1.119 +# tazusb gen-liveusb /dev/sda1
   1.120 +</pre>
   1.121 +
   1.122 +<a name="gen-swap"></a>
   1.123 +<h3>gen-swap</h3>
   1.124 +<p>
   1.125 +	Mit dem Kommando </tt>gen-swap</tt>  wird eine virtuelle swap-Datei in dem Verzeichnis 
   1.126 +	<tt>/home</tt> erstellt, die bei jeder Systemeinleitung aktiviert werden kann. Dies ist für
   1.127 +	alte Rechner mit kleinem Arbeitsspeicher nützlich.
   1.128 +</p>
   1.129 +<pre>
   1.130 +# tazusb gen-swap
   1.131 +</pre>
   1.132 +
   1.133 +<a name="gen-iso2usb"></a>
   1.134 +<h3>gen-iso2usb</h3>
   1.135 +<p>
   1.136 +	Das Kommando <tt>gen-iso2usb</tt> hat dieselbe Funktion wie <tt>gen-liveusb</tt>, nur
   1.137 +	dass nicht von optischem Datenträger kopiert wird sondern von einem ISO-Abbild.
   1.138 +</p>
   1.139 +<pre>
   1.140 +# tazusb gen-iso2usb <em>/path/to/iso</em>
   1.141 +</pre>
   1.142 +<p>Beispiel:</p>
   1.143 +<pre>
   1.144 +# tazusb gen-iso2usb /home/tux/slitaz.iso
   1.145 +</pre>
   1.146 +
   1.147 +<a name="clean"></a>
   1.148 +<h3>clean</h3>
   1.149 +<p>
   1.150 +	Mit dem Kommando <tt>clean</tt> werden alte Dateisysteme <tt>rootfs.gz.unixtimestamp</tt> gelöscht um
   1.151 +	Speicherplatz zu sparen (siehe writefs).
   1.152 +</p>
   1.153 +<pre>
   1.154 +# tazusb clean
   1.155 +</pre>
   1.156 +
   1.157 +<h2>BETREUER</h2>
   1.158 +<p>
   1.159 +	Eric Joseph-Alexandre &lt;erjo at slitaz.org&gt;
   1.160 +</p>
   1.161 +
   1.162 +<!-- End content -->
   1.163 +</div>
   1.164 +
   1.165 +</body>
   1.166 +</html>